Ratgeber für Kühlschränke – Update 2018

In jedem Haushalt ist er zu finden – mal groß, mal klein, eingebaut oder auch nicht. Entscheidet man sich einen neuen Kühlschrank zu kaufen wird einem die Entscheidung aufgrund der Fülle sehr schwer gemacht. Die unterschiedlichen Arten und Preiskategorien lassen den Interessenten schnell den Überblick verlieren.

Ratgeber Kuehlschrank

Das Platzangebot in der Küche ist ausschlaggebend für alle weiteren Entscheidungen. Diese Einschränkung entscheidet, ob es ein Einbaukühlschrank, ein Kombigerät oder ein kompaktes Gerät werden soll. Hierbei entscheidet nicht nur die zur Verfügung stehende Fläche, sondern auch die Anzahl der im Haushalt lebenden Personen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt einem Single einen Kühlschrank mit 100 l Volumen. Für jedes weitere Familienmitglied sollte man 50 l im Kühlbereich einberechnen.

Hat man in der Küche ausreichend Platz und lebt in einem großen Haushalt, kann man über einen Side-by-Side Kühlschrank nachdenken. Hierbei befindet sich der Kühlbereich nicht über dem Gefrierbereich, sondern daneben. Sie erfreuen sich nicht nur wegen imposanten Erscheinungsbildes, sondern auch wegen verschiedener zusätzlicher Funktionen, wie etwa einem Eiswürfelspender großer Beliebtheit.

Stets auf die Energiebilanz achten

Seit 2013 dürfen innerhalb der EU keine neuen Geräte verkauft werden, deren Energiebilanz schlechter als A+ ist. Die Verkäufer und auch die Hersteller müssen den durchschnittlichen Jahresverbrauchs eines Gerätes angeben. Zumeist sind die Geräte mit einer besseren Energiebilanz deutlich kostenintensiver als die mit einer schlechteren. Vor dem Kauf gilt es also herauszufinden, ob es sich lohnt mit höheren Anschaffungskosten zu rechnen, um dafür über die Jahre hinweg Strom zu sparen.

Möchte man möglichst wenig Strom verbrauchen, sollte man es vermeiden den Kühlschrank in der Sonne aufzustellen. Hat man eine Abstellkammer, ist er dort – in einigem Abstand zu den Wänden- am besten aufgehoben.

Vor dem Kauf sollte man sich entscheiden, ob man ein Kombi-Gerät kaufen möchte. Sie bieten den Vorteil, dass sie weniger Platz und Energie verbrauchen als zwei einzelne Geräte. Kauft man nur wenig Tiefkühlware, kann man eventuell auf ein Gefrierfach verzichten. Aufgrund des hohen Stromverbrauchs sollte man die Finger von den Kühlschränken lassen, die im Kühlbereich ein kleines Eisfach haben. Separate Kühlbereiche und Türen sind deutlich effizienter.

Welche Neuerungen gibt es?

Was inzwischen bei nahezu allen Kühlschränken möglich ist, ist eine einfache Veränderung der Fächer. Zumeist lassen sich die Böden variieren, sodass eine individuelle Gestaltung des Kühlschrankes entsprechend der Bedürfnisse jederzeit binnen weniger Handgriffe möglich ist. Die Einrichtung ist von den Ernährungsgewohnheiten eines jeden abhängig. Neuerdings bieten die Hersteller ihren Käufern Kühlschränke mit einem dritten Kühlkreis an. Der so genannte Vita-Safe kühlt den Bereich auf etwa 0° C herunter, sodass Fisch und Fleisch, aber auch alle anderen Produkte länger haltbar sind. Crisperboxen haben grundsätzlich ebenso die Funktion das Fach um einige Grad herunterzukühlen, verfügen aber nicht über einen dritten Kühlkreislauf.

Immer mehr Geräte haben inzwischen eine No-Frost-Funktion. Sie ermöglicht dem Nutzer weitestgehend auf das jährliche Abtauen zu verzichten. Im Sinne der Hygiene sollte man allerdings auch nicht in Gänze darauf verzichten. Neuerdings werden im Kühlbereich zwar anti-bakterielle (Nanosilber-) Beschichtungen verwendet, doch können sie eine bakterielle Belastung der Lebensmittel nicht verhindern. Eine regelmäßige Reinigung bleibt weiterhin nicht aus.